"Eine tolle Chance für mich"

2018-03-15

Über 250 asylsuchende Menschen hat die Gemeinde Sylt seit 2015 aufgenommen. Um die Integration der Neuankömmlinge zu fördern und zugleich neue Fachkräfte für ihre Betriebe auszubilden, riefen Sylter Hoteliers das Pilotprogramm „Festmachen auf Sylt“ ins Leben. Schnell fanden sich Kooperationspartner wie die Gemeinde und die DEHOGA Sylt, die Agentur für Arbeit und die Industrie- und Handelskammer Flensburg, die Berufsschule Niebüll und viele weitere, die bei der Organisation und Durchführung des Programms halfen.

sonderausgabe-2017_sylt-600x800-q92

„Das ist eine echte Hilfe für uns.“
Das BSW-Dünenhotel Alt-Rantum hat sich erfolgreich für das Programm beworben und bildet nun den aus Afghanistan stammenden Hojjat Ghorbani aus. „Beide Seiten wurden hervorragend vorbereitet – wir als Betrieb und auch die Ausbildungsanwärter“, sagt Hotelleiter Thies Petersen. „Als BSW-Hotel haben wir den besonderen Vorteil, dass uns zusätzlich die Kollegen vom Projekt Integration Schiene begleiten. Das ist eine echte Hilfe für uns.“ Integration Schiene ist die Initiative der Bahnbranche zur Integration geflüchteter Menschen und unterstützt das Hotel schon seit der Bewerbungsphase zum Beispiel beim Ausfüllen wichtiger Formulare und Anträge. Auch bei Fragen der interkulturellen Verständigung vermitteln die Projektmitarbeiter mit fachkundigen Ratschlägen.

„Eine tolle Chance für mich.“
Seit März 2017 ist Hojjat Ghorbani im BSW-Hotel tätig. Zunächst erfolgte dort Einstiegsqualifizierung, bei der grundsätzliche Kenntnisse über die duale Berufsausbildung, das Hotel- und Gaststättengewerbe und den Ausbildungsalltag vermittelt wurden – und natürlich die erforderlichen Deutschkenntnisse. „Das Lernen in meiner Integrationsklasse macht viel Spaß und läuft gut für mich“, sagt der junge Afghane, der in seiner Heimat Informatik studiert hat. „Ich bin schon zwei Jahre in Deutschland und die Ausbildung im BSW-Hotel ist jetzt eine tolle Chance für mich.“ An zwei Tagen in der Woche arbeitet er im Hotel, drei Tage besucht er die Berufsschule in Westerland. „Hojjat ist bei den Gästen und im Team sehr beliebt“, lobt Thies Petersen. „Er hat sich hervorragend bei uns integriert, spricht sehr gut Deutsch und ist ein angenehmer Kollege. Ich freue mich, dass er seine Ausbildung bei uns absolviert.“