Positive Gedanken erzeugen positive Gefühle

2017-01-17

Die Systemische Therapie

Bei seelischen Problemen kann eine Psychotherapie helfen. Es gibt verschiedene Therapieformen, die in Deutschland wissenschaftlich anerkannt sind. Eine davon möchten wir Ihnen heute vorstellen: die systemische Therapie.

will-alexandra-header-600x378-q92

Alexandra Will ist Systemische Therapeutin, Familientherapeutin sowie Supervisorin und arbeitet bei der Stiftung BSW. Einmal im Monat leitet sie einen offenen Gesprächskreis, in dem mit systemischen Aufstellungen und Familienrekonstruktionen gearbeitet wird.

Welcher Gedanke steckt hinter der Systemik?

Die systemische Therapie hat sich aus der Arbeit mit Familien entwickelt. Der Kerngedanke liegt darin, dass der Schlüssel zur Behandlung von Problemen nicht nur in der zu behandelnden Person allein liegt; vielmehr geht es darum, das gesamte System zu betrachten, aus dem der Mensch kommt.
Ein einzelner Mensch wird in seiner Handlungsweise immer von vielen äußeren Faktoren beeinflusst, denn er ist in soziale Systeme wie Arbeit, Freundeskreis, Partnerschaft und Familie eingebunden. Wenn man Problemstellungen im Gesamtkontext betrachtet, kann man Wechselwirkungen und damit das eigene Verhalten besser verstehen, Handlungsoptionen und Lösungswege erarbeiten und damit am bestehenden System etwas verändern.

Aus meiner Sicht ist das Besondere an der systemischen Therapie, dass sie praktische und schnell umsetzbare Lösungen anbietet. Es geht um Ordnungen, der Betroffene erlangt Klarheit über seine eigene Rolle im jeweiligen System und versteht dadurch, warum er so ist, wie er ist. Die systemische Sichtweise ist etwas Greifbares und in sich logisch.

Alexandra Will

Ein Baustein der systemischen Therapie sind die so genannten Systemaufstellungen oder auch Familienrekonstruktionen. Was sind Aufstellungen?

Wir alle werden in ein Familiensystem hineingeboren, worauf wir keinen Einfluss haben. In diesem System hat jedes Familienmitglied eine bestimmte Rolle, die einzelnen Mitglieder stehen in einer gewissen Beziehung zueinander. Das alles läuft allerdings unbewusst ab und wir nehmen die häufig sehr verstrickten Beziehungsmuster nicht wahr. Dadurch entstehen Konflikte, die nur gelöst werden können, wenn man seine eigene Rolle im System erkennt und damit alternative Wege zur Auflösung von Verstrickungen gehen kann.

Destruktive Verhaltens- und Beziehungsmuster, die durch familiäre Strukturen gelernt wurden, können sich später negativ auf Partnerschaften, Freundschaften oder den Beruf auswirken, indem sie oft zu Missverständnissen – und im Nachgang zu Konflikten – führen.

Durch systemische Aufstellungen werden diese Muster offengelegt. Was bisher nur unterbewusst abgelaufen ist, wird visuell dargestellt. Damit kann der Betroffene den Ursprung der Problematik erkennen, aufarbeiten und hoffentlich loslassen. Grundsätzlich kann fast alles gestellt werden: Familiensysteme, Arbeitsplatzsysteme, Beziehungen zu Menschen allgemein oder speziell zu Freunden, sogar Beziehungen zu Situationen oder Zuständen, beispielsweise die Beziehung zu Geld.

Durch die systemische Therapie und Aufstellungen hat man schon sehr schnell erste Erfolgserlebnisse. Destruktive Verhaltensweisen können in förderliche verwandelt werden. Systemik bedeutet für mich einfach Persönlichkeitswachstum pur.

Alexandra Will

Wie läuft eine Aufstellung ab?

Aufstellungen, also die tatsächliche räumliche Positionierung von Menschen, finden meist in Gruppen zwischen zehn und fünfzehn Personen statt. Bevor eine Aufstellung beginnt, erklärt der Betroffene, welche Problematik er klären möchte, was das Ziel der Aufstellung sein soll, welche Wünsche und Erwartungen er hat.
Wird zum Beispiel ein Familiensystem gestellt, wählt der Betroffene stellvertretend für die relevanten Familienmitglieder jeweils einen Vertreter aus der Runde aus und positioniert sie. Auch für sich selbst wählt er einen Stellvertreter, der dann zu den anderen Familienmitgliedern in einen räumlichen Bezug gestellt wird. Die Aufstellung muss der Betroffene intuitiv vornehmen, damit er seine eigene unbewusste Vorstellung vom System räumlich darstellen kann.
Anhand dieser ersten Aufstellung werden meist schon wichtige Erkenntnisse gewonnen: Wo im Raum hat der Betroffene sich selbst aufgestellt? Steht er nah bei seiner Familie oder eher getrennt von ihnen? In welche Richtung schaut er?
Die Stellvertreter können dann aus ihrer Position heraus Gefühle und Gedanken entwickeln, die meist den repräsentierten Personen entsprechen. Der Betroffene kann das Geschehen aus einer distanzierten Position heraus beobachten, was dazu führt, dass er Verstrickungen erkennt und alternative Lösungswege erarbeitet werden können.

Wie funktioniert diese Art der therapeutischen Arbeit?

Mit der Entdeckung des Konzepts der „Spiegelneuronen“ hat das Forscherteam um Giacomo Rizzolatti und Vittorio Gallese 1992 etwas bestätigt, was in psychotherapeutischen Ansätzen schon lange als methodisches Instrument genutzt wird. Wer kennt das nicht, wenn sich beim Füttern eines Babys der eigene Mund automatisch öffnet, wir zusammenzucken, wenn sich der Nachbar den Kopf stößt oder wir vom Gähnen unseres Gegenübers angesteckt werden. Einfach ausgedrückt haben die Neurowissenschaften bestätigt, dass „Spiegelneuronen“ das Verhalten des Gegenübers spiegeln, so als wären wir selbst in dieser Situation. Diese Übertragung von Gefühlen und unbewussten Haltungen nutzt u.a. auch die therapeutische Methode der Aufstellungen, um unbewusste Strukturen sichtbar und erfahrbar zu machen.

Einen interessanten Gedanken möchte ich Ihnen ganz persönlich an dieser Stelle noch mitgeben: Gedanken erzeugen Gefühle, Gefühle bestimmen das Handeln, das Handeln bestimmt die Persönlichkeit, die Persönlichkeit beeinflusst das Leben, das man führt. Möchte man also an seinem Leben etwas ändern, sollte man mit positiven Gedanken anfangen. Ich zumindest stand dieser Therapieform in der Vergangenheit eher skeptisch gegenüber und habe deshalb selbst an einer Aufstellung teilgenommen. Eines weiß ich jetzt: Es funktioniert tatsächlich.

BSW-Gesprächskreise

Die Stiftung BSW bietet jeweils einmal im Monat an verschiedenen Standorten offene Gesprächskreise an, bei denen unter Anderem mit systemischen Aufstellungen gearbeitet wird. Unter professioneller Leitung können persönliche Anliegen und Fragen zu belastenden Lebenssituationen angesprochen werden. Die Teilnahme an den Gesprächskreisen und ein offener Umgang mit Problemen haben positive Folgen auf die Lebenssituation, bringen mehr Klarheit und neue Perspektiven. Die Gesprächskreise können auch als Basis zur gegenseitigen Unterstützung und zum Austausch dienen, so können neue Netzwerke entstehen.
Interesse? Dann rufen Sie uns an: 0800 0600 0800 (gebührenfrei).