Wenn der Alltag zur Hürde wird

2018-02-08

Fachartikel von Dipl.-Psych. Lutz Ulbrich (Psychologisch-Therapeutischer Fachdienst, BSW-Servicebüro Berlin)

Wenn es um die körperliche Gesundheit geht, ist es ganz normal, sich Hilfe von Fachleuten zu holen – wer zum Beispiel Fieber hat, geht zum Arzt. Ganz anders sieht es bei seelischen Problemen aus. Viele, die unter Sorgen, Trauer oder Stress leiden, tun sich mit dem Schritt zum Therapeuten schwer. Lutz Ulbrich ist Psychologischer Psychotherapeut und für das BSW-Servicebüro Berlin tätig. Er weiß, dass gerade Bahnbeschäftigte aufgrund der besonderen Anforderungen ihrer Berufe zu einer Risikogruppe gehören – Schichtarbeit, wechselnde Einsatzorte und hohe körperliche Belastung können zu Erschöpfungszuständen, somatischen und psychosomatischen Beschwerden führen. Mit seinem Fachartikel möchte er allen Betroffenen Mut machen, sich bei psychischen Problemen professionelle Unterstützung zu holen.

lutz_ulbrich-600x762-q92
Dipl.-Psych. Lutz Ulbrich

Wenn die Sorgen überhand nehmen
Fast jeder kennt zumindest einen Menschen aus seinem persönlichen Umfeld, der schon einmal mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass die Mehrheit aller Menschen im Laufe ihres Lebens eine psychische Störung entwickelt. Laut der Zeitschrift „Spektrum der Wissenschaft“ ergab eine große Langzeitstudie, bei der 997 Menschen einer Stadt vom Kindes- bis ins mittlere Erwachsenenalter begleitet wurden, dass nur 17 Prozent der Teilnehmer zu keinem Zeitpunkt Anzeichen einer psychischen Erkrankung zeigten.
Beispiel Depression: In Deutschland leiden schätzungsweise 5 Prozent der Bevölkerung, also etwa 4 Millionen Menschen, aktuell an dieser Krankheit. Depressive Episoden kommen in jedem Lebensalter vor, die meisten Erkrankungen treten zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr ein, viele Patienten erkranken aber auch schon früher. Die Wahrscheinlichkeit, im Laufe des Lebens eine Depression zu entwickeln, beträgt zwischen 7 und 18 Prozent. Wird einmal die richtige Diagnose gestellt, ist die Lage allerdings alles andere als aussichtslos. In den letzten Jahrzehnten hat sich hinsichtlich der Therapie einiges getan und mehr als 80 Prozent der Erkrankten wird dauerhaft und erfolgreich geholfen.
Obwohl solche Lebensphasen also weit verbreitet sind und die Aussichten auf Heilung gut, gilt der Gang zum Therapeuten immer noch als ungewöhnlich oder sogar beschämend. Dabei brauchen Menschen, deren psychische Belastung ihr Privatleben, ihre Leistungen in der Schule oder bei der Arbeit beeinträchtigt, jede Unterstützung, die sie bekommen können.

Frühzeitig Hilfe holen
Die meisten psychischen Störungen sind nur von kurzer Dauer. Dennoch können ihre Auswirkungen auf die Betroffenen weitreichend sein. Ausgebildete Therapeuten finden in der Regel schnell heraus, wie schwerwiegend eine Störung ist, wo ihre Ursachen liegen und welche Wege zu einer Lösung führen können. BSW-Förderer haben dabei einen entscheidenden Vorteil: Bei den Sozialarbeitern und Therapeuten in den BSW-Servicebüros gibt es in der Regel für Termine keine langen Wartezeiten – ganz im Gegensatz zu vielen anderen Anlaufstellen.
Anpassungsstörungen, Depression und Angststörungen sind die am häufigsten diagnostizierten Probleme. Sie können in aller Regel gut erkannt und behandelt werden. Folgende Anzeichen können auf eine dieser Störungen hinweisen.

Die häufigsten Erkrankungen
Die Anpassungsstörung
Im Laufe des Lebens sind Menschen immer wieder negativen, belastenden Lebensereignissen ausgesetzt. Starke Gefühle von Ärger, Trauer, Betroffenheit und Hilflosigkeit sind normale und wichtige Reaktionen, die bei der Verarbeitung dieser Ereignisse helfen. Von einer Anpassungsstörung spricht man, wenn die Reaktion auf ein belastendes Ereignis über das normale Maß hinaus andauert. Sie zeigt sich in anhaltenden negativen Veränderungen des Gemütszustandes oder auch zwischenmenschlich in Störungen des Sozialverhaltens. Im Unterschied zu depressiven Menschen können Patienten mit Anpassungsstörungen ihr Problem in der Regel genau benennen, auch wenn ihnen selbst der Zusammenhang zwischen Auslöser und störender Symptomatik nicht bewusst ist.

Die Depression
Eine anhaltende gedrückte Stimmung, eine Hemmung von Antrieb und Denken, Interessenverlust sowie vielfältige körperliche Symptome, die von Schlaflosigkeit über Appetitstörungen bis hin zu Schmerzzuständen reichen, sind mögliche Anzeichen einer Depression. Häufig gehen einer Depression unspezifische Frühsymptome voraus, also Anzeichen, die auch auf verschiedene andere Erkrankungen hinweisen könnten – zum Beispiel unspezifische Kopf- oder Bauchschmerzen, ständige Müdigkeit, Energiemangel, Reizbarkeit, Angst oder eine missmutige Stimmungslage. Diese können ohne Anlass oder als Reaktion auf belastende Ereignisse auftreten und sich langsam über Wochen oder Monate zu einer depressiven Phase ausweiten. Aufgrund ihres vielfältigen Erscheinungsbildes wird eine Depression selbst von Hausärzten oft nicht erkannt. Hier ist es ratsam sich in fachtherapeutische oder fachärztliche Hände überweisen zu lassen, um eine sichere Diagnose und baldige Behandlung sicherzustellen.

Die Angststörung
Bei manchen Menschen nimmt Angst ein übersteigertes Ausmaß an – dann spricht man von einer Angsterkrankung. Eine unbehandelte Angststörung kann sich immer mehr verselbstständigen, und die Betroffenen vermeiden zunehmend Situationen, die ihre Angst auslösen. Als Folge ziehen sich die Betroffenen immer mehr aus dem Leben zurück; manchmal fördert die Störung auch den gesundheitsschädigenden Gebrauch von Alkohol oder Beruhigungsmitteln.
Man unterscheidet vier verschiedene Ausprägungen der Angststörung:

Panikstörung
Wiederkehrende schwere Angstanfälle mit heftigen körperlichen und psychischen Symptomen wie Atemnot, Zittern, Herzklopfen, Übelkeit etc. sowie Angst vor Kontrollverlust oder gar Todesangst. Länge und Häufigkeit der Anfälle können stark variieren. Häufig geht eine Panikstörung mit Platzangst (Agoraphobie) einher.

Generalisierte Angststörung
Anhaltende Sorgen oder Ängste, die viele Lebensbereiche umfassen und nicht auf bestimmte Situationen beschränkt sind. Oft machen sich die Betroffenen auch übersteigerte Sorgen über reale Bedrohungen, wie Autounfälle oder Krankheiten, die Verwandten zustoßen könnten. Generalisierte Angststörungen äußern sich durch innere Unruhe, Anspannung, Nervosität und oft auch durch Schlafstörungen.

Soziale Phobie
Extreme Form der Schüchternheit. Betroffene haben in Situationen Angst, in denen sie sich von ihren Mitmenschen kritisch betrachtet oder beobachtet fühlen, zum Beispiel wenn sie eine Rede halten, ein Gedicht aufsagen oder ein Lied vor anderen singen sollen. Auch die Angst vor Prüfungen, Streitgesprächen oder davor, Fremde anzusprechen, können Ausprägungen der sozialen Phobie sein.

Spezifische Phobie
Furcht vor Objekten oder Situationen, die in der Regel ungefährlich oder harmlos sind, wie die Furcht vor Tieren (Hunde, Katzen, Mäuse), Insekten (Wespen, Spinnen), die Höhenphobie sowie die Blut- und Verletzungsphobien (z.B. Angst vor Spritzen). Schon der Gedanke an die Angst-Objekte verursacht Angst, die von leichtem Unbehagen bis hin zur panischen Angst reichen kann. Oft wissen die Betroffenen, dass sie übertrieben reagieren, und schämen sich dafür.

Sprechen Sie uns an!

Wenn alles zu viel wird, sind wir sind wir für Sie da und helfen Ihnen, die ersten Schritte zur Besserung und Hilfe in die Wege zu leiten – egal, um welches Anliegen es sich handelt. Ob beruflich oder privat: Unsere Sozialarbeiter und Therapeuten beraten Sie gern und helfen Ihnen dabei, den für Sie geeigneten Weg zu finden.
Wenn Sie Unterstützung benötigen, dann rufen Sie unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 0600 0800 an (Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr) oder schreiben Sie eine E-Mail an: sozialberatung@bsw24.de